Teneriffa März 2017

Wieder zurück von Teneriffa mit vielen Eindrücken und Bildern.

Eines wollen wir gleich festhalten – eine Woche ist zu wenig.

Landschaftlich hat die Insel sehr viel zu bieten, allerdings nur im Norden – Wie unser Reiseleiter sagte:“Im Dunkeln ist auch der Süden schön.“

Die Insel bietet das ganze Jahr über sommerliche Temperaturen und deshalb empfiehlt sie sich besonders gut in der Nebensaison.

Was kann man auf der Insel erleben? So ziemlich alles ausser Wintersport Wandern auf dem Vulkan Teide (3718m), oder im eher tropischen Lorbeerwald, oder Wale und Delphine im Atlantik bestaunen.

Von Genuss und Ruhe bis Action und Fun ist alles vorhanden. Das sollte für die Einführung reichen und lassen lieber Bilder sprechen.

 

1.Tag

Anreise

Von Bischofshofen nach München mit dem Zug, dann mit der Norwegian Airline nach Tenneriffa Süd und weiter mit einem Bus zum Hotel „Las Aguilas“. So vergingen insgesamt 15 Stunden. Sollte man mit dem Gedanken spielen sich ein Auto zu mieten, dann können wir Euch nur ans Herz legen dieses ab Flughafen zu buchen, denn so kann man sich einiges an Anreise- und Abreisezeit einsparen.

 

2.Tag

Botanischer Garten Puerto de la Cruz

Ein sehr schön angelegter und sauberer Garten, der in 2 Stunden Verweildauer ausgiebig erkundet werden kann. Das Eintrittsgeld von 3 Euro ist er allemal Wert.

3.Tag

Anaga Gebirge

Eine kleine Wanderung im Nord-östlichen Teil der Insel.
Von Chamorga zum Leuchtturm Roque Bermejo und über einen anderen Weg retour.
In Chamorga selbst findet man kaum Parkmöglichkeiten, daher ist dies nur unter der Woche zu empfehlen und auch nur in der Nebensaison. Die Fahrt dorthin allein ist schon ein Erlebnis – für den Beifahrer von der Natur her – für den Fahrer eher durch die Enge der Strasse.
Die Wanderschilder sind nicht zu übersehen und der Turm ist ausgeschildert ( die Strasse endet auf einem kleinen Platz und dort seht ihr sie schon).
Für die Tour bitte festes Schuhwerk anziehen und ein wenig Kondition sollte sich auch im Gepäck befinden. Die Luftfeuchtigkeit ist recht hoch und es gilt ca. 500 Höhenmeter, erst bergab, dann bergauf, zu überwinden. Dauer ca.4 Stunden + An- und Abfahrt
Es gibt in Charmorga einen kleinen nicht sehr einladenen Kiosk/ Imbiss
Wir waren erst auf der Rückreise essen… ein Lokal, welches vom äußeren her schwer zu finden ist und das trotz Adresse und Navigation. „Peccati di Gola“ Calle Marques de Celada 11 in De La Laguna
Übrigends ist das auch ein Lokal für Bierliebhaber, denn hier wird ausschließlich das „32 Via dei Birrai“ serviert. Ein sehr teures, aber auch sehr edles Bier, was seines Gleichen sucht. Noch ein Tipp, die Öffnungszeiten bei Tripavisor scheinen nicht zu stimmen, zumindest hatte er bei uns um 17.00 Uhr zu gemacht. Also wäre sicherheitshalber ein Anruf nicht verkehrt, um in Erfahrung zu bringen, ob und wann er offen hat.
Für den Rest lassen wir wieder unsere Bilder sprechen 😉

4.Tag

Loro Park

Wer gerne in den Zoo / Tierpark geht, der darf sich diesen Park auf gar keinen Fall entgehen lassen. Der 2. schönste Zoo auf der Erde, so heißt es – und der wohl Schönste, den wir bisher sahen. Große Gehege und sehr sehr sauber – es ist schwierig das in Worte zu fassen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle nur ein paar Dinge kurz anmerken. Der Eintritt ist im Vergleich zu anderen Parks sehr hoch (34 Euro pro Person) – und dennoch würden wir anraten das Premium Paket zu nehmen für 58 Euro. Denn so habt Ihr die Möglichkeit auch hinter die Kulissen zu schauen. Zudem bekommt man reservierte Plätze bei allen 3 Shows und ein 3 gängiges Mittagessen inkl. einem Getränk und ebenfalls reserviertem Tisch inklusive. Das spart viel Stress und bei den Shows sitzt man immer in der Mitte und bekommt das Geschehen so am Besten mit ohne dabei nass zu werden 😉

5.Tag

Masca Schlucht

Der Grand Canyon von Teneriffa – zumindest aber eine sehr beeindruckende Schlucht.

Diese Tour sollte man unbedingt nur als geführte Tour buchen, denn in Masca kann man nicht wirklich parken und außerdem müsste man die 750 Höhenmeter auch wieder rauf. Die Tour selbst ist nur etwas für den etwas unerschrockenen Wanderer, denn es sind ein paar nicht ganz leichte Passagen dabei. Unbedingt Wanderschuhe und gesunde Knie mitbringen. Es empfiehlt sich auf das Wetter zu achten und nur dann zu gehen, wenn es wenigstens 2 Tage nicht geregnet hat, denn es kann schnell sehr rutschig werden.

Am Ende der Wanderung gelangt man zu einer kleinen Bucht, wo man baden kann, aber wo man auch vom Wassertaxi abgeholt wird. Dies bringt einen dann nach Los Gigantes – einem reinen Touristenort. Mit etwas Glück kann man bei der Fahrt auch ein paar Delphine sehen.

6.Tag

Teide Wanderung

Teide ist der Höchste Berg (Vulkan) Teneriffas und ein technisch leichter 3000er. Man sollte die Tickets bereits online Buchen und ausreichend Fahrzeit einplanen, da man eher mit sehr langsamen Tempo der Seilbahnstation entgegenfährt. Mit der Seilbahn dort oben angekommen werden Sie schnell feststellen müssen, daß man hier oben ehr wenig bis nichts unternehmen kann. Den Gipfel kann man nur auf Vorbestellung ( ca. 4 Wochen Wartezeit) erklimmen und das auch nur für gutes Geld – um dann in den Grater zu schauen. Ein Kaffe wäre wohl eine schöne sache, um die Aussicht zu genießen – gerne – nur hoffentlich haben Sie daran gedacht ihren Eigenen mitzubringen, denn hier oben gibt es wirklich nichts. Man kann recht bequem zu Fuss – gutes Schuhwerk vorausgesetzt und die Lust auf Fels – zwei Aussichtspunkte erwandern, aber das war es dann endgültig …. oder? Nun nicht ganz

Wer richtig gut zu Fuss ist und einen elendig langen Abstieg in Kauf nehmen möchte und sich darauf einstellt nach ca. 20 km Wanderung noch einmal 300 Höhenmeter wieder hinauf zu müssen… Ja den können wir nur einladen auf eine der schönsten Wanderungen, die man auf Teneriffa überhaupt machen kann.

Wir stehen bei der Seilbahn Bergstation gehen hinunter und halten uns rechts und gehen zum dortigen Aussichtspunkt. Von dort geht es weiter zum Pico Viejo, einem frei zugänglichen Vulkan, wo wir auch mal kurz in den verfallenen Krater schauen. Jetzt weiter den Weg Nummer 9 folgend weiter hinunter. Bitte seien sie vorsichtig, der Staub auf dem Fels verleitet einen dazu das Gleichgewicht zu verlieren… Rutschgefahr !! weiter geht es auf Weg Nummer 23, der später auf Weg 3 mündet. Über diesen kommen wir nach langem wieder zur Strasse, diese wird überquert zum gegenüberliegenden Restaurant und von dort führt wieder ein Wanderweg zur Seilbahnstation.

Auf Grund derLänge und des recht steilen Abstriegs, sowie der erhöhten Gefahr zu rutschen empfehlen wir diese Tour nur wirklich Leuten mit guter Kondition. Und das auf jeden Fall nur bei schönem Wetter.

Wie immer haben wir auch einiges an Bildmaterial, welches wir nicht vorenthalten wollen.

7.Tag

Delfine schauen mit der „Flipper Uno“ von Los Gigantes

Wie kann man die Strapazen der letzten Wanderung am besten hinter sich lassen? Auf Teneriffa geht das am leichtesten auf einem Boot – zumindest solang man nicht Seekrank wird. Unsere Wahl viel auf die Flipper Uno, die wir online buchen wollten, aber dies dann doch nur per Telefon auf Englisch möglich war. Unbedingt Badesachen anziehen, denn man kann und darf mittels Galgen von Bord springen. Das Wasser lädt auch im März mit 27°C zum Baden ein. Und selbstverständlich sind wir nicht grundlos bis nach Los Gigantes gefahren. Denn hier hat man die besten Chancen Delfine in freier Natur zu bewundern. Der Trip selbst dauert 4 Stunden und beinhaltet ein kleines Esssen und freie Getränke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Translate »